Das Schönste am Traumjob einer Sportmoderatorin? – „die eigene Begeisterung für den Sport auf den Zuschauer zu übertragen.“

Anett_Sattler_F_-74

Annett Sattler arbeitet als Redakteurin bei Sport1TV. Foto: Sport1TV

Die TV-Moderatorin Anett Sattler, war der Einladung von Macromedia-Professor Dr. Thomas Horky gefolgt und hat den Sportjournalistinnen und -journalisten von morgen viele Tipps aus erster Hand gegeben.

Anett Sattler war „ziemlich jung“, als sie beim Fernsehsender Sport1 anfing: Vor 12 Jahren hieß der Sender noch Deutsches Sportfernsehen (DSF). Seit ihren Anfängen im Sportjournalismus hat sich nicht nur beim Sender, sondern auch bei ihrer persönlichen Karriere viel getan: Noch während sie für ihr Studium der Kommunikationswissenschaften und BWL lernte, arbeitete Sattler als Redakteurin und Reporterin für „Bundesliga Aktuell“. „Schon damals war ich wahnsinnig viel unterwegs“, sagt Sattler über ihre Zeit als Field-Reporterin für die Formate „Hattrick – Die 2. Bundesliga“ und „Doppelpass“.

Dass sie eine Frau ist, habe ihr in der Männerdomäne Sportjournalismus keine Nachteile gebracht, erklärt Sattler. Vielmehr habe ihr „sehr junges Aussehen“ in der Anfangszeit eine Rolle gespielt. Nachdem sie ihr Studium 2007 in der Tasche hatte, wurde Sattler Leiterin der SPORT1-Außenredaktion in Berlin.

Wenn Sattler moderiert oder als Field-Reporterin vor der Kamera steht, weiß sie genau, worüber sie spricht: Bevor sie Journalistin wurde, hat sie selbst Handball gespielt und sogar Handballmannschaften trainiert. Diese „andere Seite“ zu kennen, helfe ihr bei Interviews, sagt die Sportmoderatorin. Seit 2009 berichtet sie mit Sport1-Experte Stefan Kretzschmar von den Handball-Welt- und -Europameisterschaften.

Für ihr Lieblingsthema „Sport“ vor der Kamera zu stehen, ist für sie mehr als ein Traumjob. „Die eigene Begeisterung auf den Zuschauer im Wohnzimmer übertragen zu können, das ist das Schönste an meinem Job“, verrät Sattler den Studierenden von Macromedia-Professor Dr. Thomas Horky.

Für eine ihrer Handball-Moderationen wurde sie 2013 mit dem bronzenen HERBERT-Award in der Kategorie in der Kategorie „Beste(r) Sportmoderator/-in“ ausgezeichnet. Sattler ist nach wie vor viel unterwegs und liebt diese Abwechslung als Sportjournalistin. Zum Jahresanfang hat Sattler eine eigene Medienproduktionsfirma gegründet, wo sie für Firmen wie VW und Mercedes die Eventdokumentation übernimmt.

Für die angehenden Journalistinnen und Journalisten hat die erfahrene Moderatorin auch persönliche Tipps parat: „Bei Interviews stets höflich und neugierig bleiben und – ganz wichtig – dem Gesprächspartner in die Augen schauen!“

Cora Theobalt, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Facebook Like

Comments are closed.